Suche
  • +34 670 792 665
  • info@atlantissurfhostel.de
Suche Menü

Umgebung

IMG_0604 2

Die nähere Umgebung um das Surfcamp

Das Dorf San Felipe

Das kleine ehemalige Fischerdorf San Felipe liegt im Norden Gran Canarias. Es schmiegt sich an die wellenreiche Nordküste und ist umgeben von Bananenplantagen. Fernab vom Großstadtlärm lässt es sich während eines Spaziergangs zum nahe liegenden Meeresschwimmbecken oder beim Abendessen in einem der Restaurants am besten entspannen. Für alle die nach dem Surftag noch ein bisschen an ihrer Strandfigur feilen möchten, gibt es auch 2 Outdoor Gyms, von denen sich eines nur 5 Minuten zu Fuß vom Hostel entfernt an der Strandpromenade befindet.

Der einfachste Weg die nähere Umgebung des Surfcamps zu erkunden ist sicherlich zu Fuß. Direkt hinter dem Surfcamp verläuft die Valerón Schlucht, die Kletterer bereits auf ihrer Projektliste markiert haben. Oberhalb der Schlucht befindet sich der Cenobio del Valerón. Die Höhlen geben Einblick in die Geschichte der kanarischen Urbevölkerung und stellen eine der wichtigsten archäologischen Ausgrabungsstätten Gran Canarias dar.

käseNach Klettern und Kultur den besten Käse der Welt probieren?
 Der Blütenkäse aus Santa Maria de Guia (in ca. 15 Minuten im Auto oder per Bus einfach zu erreichen) ist weltprämiert, hausgemacht und exklusiv. Der Ausflug in den Käseladen lohnt sich. Galdar besticht mit seinen Cuevas pintadas, bemalten Höhlen aus der Zeit der Ureinwohner der Kanaren.

Für Naturinteressierte empfiehlt sich ein Abstecher zum Parque Natural de Doramas. Er besteht aus den beiden Zonen Tilos de Moya und dem Barranco de Azuaje. Folgt man den Barranco de Moya nach oben, erreicht man nach einiger Zeit Los Tilos de Moya, wo ein kurzer Rundwanderweg und Informationspfad Einblicke in die besondere Vegetation des Schutzgebiets geben. Wer allerdings richtigen Dschungel sehen möchte, sollte sich den Barranco de Azuaje nicht entgehen lassen. Die Route von Firgas, ist ein relativ einfacher Rundwanderweg. Du solltest aber mit nassen Füßen und leichten Klettereinlagen rechnen.

Gran Canaria entdecken

Der Miniaturkontinent

Gran Canaria bietet sehr viel Abwechslung und wartet nur darauf entdeckt zu werden. Gerade der Norden der Insel überrascht mit grünen Landschaften, dschungelartigen Tälern und spektakulären Schluchten. Im zentralen Hochland überwiegen Nadelwälder, vor allem die bekannte Kanarische Kiefer, die sich perfekt in die Vulkanlandschaft eingepasst hat. Das besondere an  Gran Canaria ist, dass die verschiedenen Räume sehr nahe beieinander liegen und man deshalb auf jedem Ausflug verschiedene Klima-Zonen passiert, die jeweils mit völlig unterschiedlicher Vegetation glänzen.

Central Gran Canaria clouds pine trees

Wer ein Mietauto besitzt hat die Möglichkeit auch abgelegenere Orte zu besuchen, wie die Westküste mit dem Naturpark Tamadaba und den steilen Klippen, an denen sich die Straße nach La Aldea de San Nicolás entlangschlängelt. Weiter im Inselinneren findet man immer wieder kleine, idyllische Dörfer, die zur Pause einladen.